Für Bilanzen und Unternehmensplanungen werden regelmäßig diverse versicherungsmathematische Bewertungen von ungewissen Verpflichtungen benötigt.

Gutachten zu Pensionszusagen für die Steuer- und Handelsbilanz

Bei der Pensionszusage handelt es sich um eine sog. unmittelbare Versorgungszusage (auch Direktzusage genannt), die dem Arbeitnehmer im Regelfall einen direkten Rechtsanspruch gegen den Arbeitgeber auf Zahlung der zugesagten Versorgungsleistung einräumt.

Um die Bildung von Pensionsrückstellungen und deren Bilanzierung zu ermöglichen, müssen für bestehende Pensionszusagen jährlich versicherungsmathematische Bilanz-Gutachten erstellt werden. Deren Höhe ermittelt sich nach versicherungsmathematischen Grundsätzen sowie nach den Regelungen im Steuer- und Handelsrecht.

Unsere Gutachten zur Ermittlung von Pensionsrückstellungen enthalten folgende Werte:

  • Teilwertberechnung für die Steuerbilanz gemäß § 6a EStG
  • Kurztestat für den Pensions-Sicherungs-Verein aG (PSVaG) gemäß §§10,11 BetrAVG
  • Erfüllungsbetrag für die Handelsbilanz gemäß §253 HGB
    • Unterschiedsbetrag zum Vorjahr
    • Zuführungsbetrag nach Art. 67 EGHGB / möglicher (Mindest-) Verteilungsbetrag
    • Ausweis von Zins- und Personalaufwand
    • Anzurechnendes Deckungsvermögen gemäß § 246 Abs.2 HGB
    • Ausschüttungssperre nach § 253 Abs. 6 HGB

Außerdem erstellen wir:

  • Eröffnungs-, Zwischen,- und Schlussbilanzgutachten für die Steuer- und Handelsbilanz
  • Stellungnahmen zu Betriebsprüfungsbeanstandungen bzgl. der Pensionsrückstellungen
Gutachten für den Pensions-Sicherungs-Verein a.G

Der Pensions-Sicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit (PSVaG) ist eine Selbsthilfeeinrichtung der deutschen Wirtschaft zum Schutz der betrieblichen Altersversorgung bei der Insolvenz des Arbeitgebers. Zur Feststellung des jährlichen Umlagebeitrags ist jährlich eine Meldung der Bemessungsgrundlage abzugeben.
Bei Direktzusagen ist hier analog der Pensionsrückstellungsberechnung eine versicherungsmathematische Bewertung zu Grunde zu legen.

Unser PSV-Gutachten liefert folgende Werte:

  • Beitragsbemessungsgrundlage zur Insolvenzsicherung inkl. Kurztestat für den PSVaG gemäß §§10,11 BetrAVG
Gutachten zu Jubiläumszusagen

Unternehmen können Ihren Mitarbeitern bei Erreichen bestimmter Dienstjahre Sonderzahlungen zusagen. Entgeltliche oder geltwerte Einmalzuwendungen an einen Arbeitnehmer anlässlich eines Dienstjubiläums, die dieser neben dem laufenden Arbeitslohn und anderen sonstigen Bezügen erhält, stellt eine Jubiläumszuwendung dar.

Das Unternehmen geht eine Verbindlichkeit ein, für die dann mit steuerlicher Wirkung unter bestimmten Voraussetzungen (gemäß BMF Schreiben vom 08.12.2008) Jubiläumsrückstellungen zu bilden sind.

Unsere Gutachten zur Ermittlung von Rückstellungen für Jubiläumszuwendungen enthalten folgende Werte: 

  • Rückstellung für die Steuerbilanz gemäß § 5 Abs. 4 EStG und § 52 Abs. 6 EStG
  • Erfüllungsbetrag für die Handelsbilanz gemäß §253 HGB sowie Ausweis von Zins- und Personalaufwand
Gutachten für Unterstützungskassen

Gemäß Art. 28 Abs. 1 Satz 2 EGHGB besteht für mittelbare Pensionsverpflichtungen ein Passivierungswahlrecht. In der Regel werden diese Verpflichtungen daher nicht bilanziell erfasst.
 
Sofern sich aus einer mittelbaren Pensionsverpflichtung eine absehbare direkte Einstandspflicht für das Unternehmen ergibt, ist diese zu bewerten und in der Handelsbilanz zu erfassen. Die pauschaldotierte oder auch reservepolsterfinanzierte Unterstützungskasse kann in der Praxis regelmäßig zu Unterdeckungen führen.
 
Wird die Einstandspflicht nicht in der Handelsbilanz erfasst, so müssen Kapitalgesellschaften diese im Anhang ausweisen.
 
Unser Gutachten für die Unterstützungskasse liefert:

  • die Ermittlung der zulässigen Zuwendungen und des zulässigen Kassenvermögens sowie einer möglichen Unterdeckung nach Art. 28 EGHGB
Gutachten für Altersteilzeitverpflichtungen

Die Altersteilzeitleistungen beruhen auf Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder Einzelvereinbarungen auf Grundlage des Altersteilzeitgesetzes. Die Gewährung der Altersteilzeit stellt eine freiwillige Leistung des Unternehmens dar. Ein Rechtsanspruch auf Altersteilzeit besteht nicht.

Demnach besteht die Möglichkeit mit Arbeitnehmern für den Zeitraum nach Vollendung des 55. Lebensjahres Altersteilzeitverhältnisse zu vereinbaren, wonach festgelegt wird, dass der Arbeitnehmer in einem Teilzeitarbeitsverhältnis mit halbierter durchschnittlicher
Arbeitszeit beschäftigt wird und neben dem geminderten Arbeitsentgelt einen vom Arbeitgeber zu leistenden Aufstockungsbetrag erhält.
 
Unsere Altersteilzeit-Gutachten enthalten folgende Werte:

  • Rückstellungen im  Blockmodell  für die laufenden Vergütungen in der Freistellungsphase  für die Steuerbilanz
  • Rückstellungen für Erfüllungsrückstand und Aufstockungsbeträge für die Handelsbilanz sowie Ausweis von Zins- und Personalaufwand
Gutachten nach internationalen Bilanzierungsvorschriften (IFRS / IAS 19)

Die Bewertung und der Ausweis erfolgt gemäß der ab dem 01.01.1999 gültigen International Accounting Standards (IAS 19 (ab dem 01.01.2013 nach IAS 19 revised 2011)) für die „Leistungen an Arbeitnehmer“.

In Übereinstimmung mit den Regeln der IAS 19 wird als Bewertungsverfahren die „Projected Unit Credit Method“ angewandt.
In unseren Gutachten für Wirtschaftsjahre, in denen noch nicht die IAS 19 revised 2011 zu berücksichtigen sind, erfolgt ein Ausweis entsprechend der vom Unternehmen gewählten Option (Korridor-Methode, SORIE-Option oder sofortiger erfolgswirksamer Berücksichtigung aller versicherungsmathematischer Gewinne und Verluste).
Auf Wunsch kann bereits ein Ausweis von Vergleichszahlen für das Vorjahr der Umstellung auf IAS 19 revised 2011 im Gutachten integriert werden.

Für IFRS-Gutachten von Pensionsverpflichtungen nach IAS 19 revised 2011 erfolgt folgender Ausweis:

  • Profit and Loss Statement (GuV), d.h. der erfolgswirksame Pensionsaufwand:

    Service Cost: Umfaßt die laufenden Kosten der Pensionsverpflichtung, die infolge der geleisteten Dienstzeit der gebildeten Rückstellung zugeführt werden müssen, (Current Service Cost ) als auch den gesamten nachzuverrechnenden Dienstzeitaufwand aus Planänderungen (Past Service Cost).

    Die (Netto-)Zinskomponente, d.h. die Net Interest Cost ermittelt auf die Netto-Pensionsverpflichtung zum Periodenbeginn (Verpflichtungsumfang abzüglich Planvermögen) unter Berücksichtigung der während des Abrechnungszeitraums gezahlten Versorgungsleistungen Benefit Payments  und Beiträge Contributions.
  • Remeasurements (Net (Gain) or Loss) zur Berücksichtigung im Other Comprehensive Income (OCI) mit entsprechender Aufteilung der versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste
      
  • Ggf. Ausweis von Sondereffekten Planänderungen, -kürzungen, -abgeltungen
    (Plan Amendments / Curtailments / (non-routine) Settlements)
       
  • Disclosure (Anhangsangaben):
     
     
    Offenlegung der Berechnungsmethode und der Annahmen,
      
     
    Überleitung der bilanzierten Netto-Pensionsverpflichtung, d.h. des Verpflichtungsumfanges, der Vermögenswerte und die Auswirkung der Vermögensobergrenze vom Anfang bis zum Ende des Wirtschaftsjahres.
     
    Aufgliederung der Anlageklassen des Planvermögens,
     
    Ausweis von Sensitivitäten des Verpflichtungsumfanges bei Änderungen der Bewertungsannahmen und  
     
    Angabe des Restlaufzeitprofils (Duration).
      
  • Ausweis der erwarteten Netto-Pensionsverpflichtung für das Folgewirtschaftsjahr

Zusätzlich zu den Gutachten für Pensionsverpflichtungen erstellen wir internationale IFRS-Gutachten für Jubiläums- und Altersteilzeitverpflichtungen.

Gutachten nach US-amerikanischen Bilanzierungsvorschriften (US-GAAP / FAS 87)

Die Bewertung erfolgte gemäß der im Dezember 1985 veröffentlichten Statement of Financial Accounting Standards No. 87 (Employers’ Accounting for Pensions) des Financial Accounting Standards Board in Übereinstimmung mit FAS 158.

In Übereinstimmung mit den Regeln der FAS 87 wird als Bewertungsverfahren die „Projected Unit Credit Method“ angewandt.

Unsere Gutachten weisen folgende Werte aus:

  • Entwicklung der Pensionsrückstellung (Net Amount Recognized)       
        
  • Ausweis der versicherungsmathematischen Gewinne und Verluste (Net (Gain) or Loss)
        
  • Aufgliederung des Pensionsaufwands (Net Periodic Pension Cost)
        
  • Anhangsangaben

    - Abstimmung
    der Nettoverpflichtungen mit den Bilanzansätzen am Ende des
      Wirtschaftsjahres

    - Zahlungsverpflichtungen (Cash Flows)

    - Berechnungsmethode und der Annahmen
Prognosen über die Entwicklung von Bilanzzahlen
  • Vorausberechnungen für die Steuerbilanz und für die Handelsbilanz nach BilMoG
  • Alternativberechnungen
    • Einfrieren auf Past-Service für GGF-Zusagen
    • Veränderung des Leistungsschemas
      (z.B. Wegfall einer Hinterbliebenenleistung)
    • Abweichender Abzinsungssatz

Sie haben noch Fragen zu diesem Thema? Wir helfen Ihnen gerne weiter!